Zulassungsvoraussetzungen

Zugelassen sind in die Liste des Bundesministeriums für Gesundheit eingetragenen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sowie Ausbildungskandidatinnen und -kandidaten in ihrer fachspezifischen Ausbildung ab dem Ausbildungsstand: „Psychotherapeutin bzw. Psychotherapeut in Ausbildung unter Supervision“. Angehörige anderer Berufsgruppen sind definitiv von der Teilnahme an diesem Universitätslehrgang ausgeschlossen.

Die Teilnahme an einzelnen Seminaren des Universitätslehrgangs, die nicht der psychotherapeutischen Tätigkeit gewidmet sind (Modul 6 des Curriculums), ist auch für Angehörige psychosozialer und pädagogischer Berufe sowie Berufsfeldern des Gesundheitswesens nach vorheriger Zulassung durch die Lehrgangsleitung möglich.

Abgesehen von diesen Zulassungsvoraussetzungen entscheidet die Lehrgangsleitung auf der Basis eines Zulassungsgesprächs über die persönliche Eignung. Bestehen in diesem Zulassungsgespräch Zweifel an der Eignung, ist ein weiteres Zulassungsgespräch mit einem anderen Mitglied des Leitungsteams zu führen. Divergieren die Ergebnisse dieser beiden Zulassungsgespräche, wird das dritte Mitglied des Leitungsteams herangezogen und die Entscheidung im Konsilium des Leitungsteams getroffen.